Immer wieder robust: Der Jeansstoff

Wissen Sie eigentlich, was eine Niethose ist? Wenn Sie diesen Begriff kennen, dann sind Sie möglicherweise in der damaligen DDR aufgewachsen. Jeans wollte man die aus dem Denim-Stoff hergestellten Hosen dort damals nicht nennen. Der Begriff war einfach zu angelsächsisch geprägt. Und mit den Cowboys aus Amerika wollte der brave Sozialist aus dem Osten nicht viel zu tun haben. Auch heute ist die blaue Jeans eine beliebte und vor allem auch eine robuste Hose. Mit einer Jeans kann man schon einmal stolpern. So schnell wird der Stoff nicht reißen. Und wenn doch, dann schaden ein paar modische Risse im Jeansstoff dem eigenen Outfit überhaupt nicht.

Ganz im Gegenteil: Die zerrissene Jeans wurde schon von Udo Jürgens besungen und ist heute in trendigen Kreisen auch immer wieder gerne gesehen. Wussten Sie eigentlich, dass Jeans auch als Berufsbekleidung zum Einsatz kommt? Nein, nicht etwa in der Krankenpflege oder gar als Arbeitskleidung für den Arzt. Aber in der Gastronomie ist die Jeans ganz gerne gesehen. Und dann nicht notwendigerweise als Hose. Aber in jedem Falle als Schürze. Und eine solche Jeans-Schürze kann sogar dazu beitragen, den Markennamen des Gastro-Unternehmens noch bekannter zu machen. Wie das geht? Schauen Sie sich einmal die Angebote der Berufsbekleidung Roux an. Sie werden staunen, was da alles möglich ist. Denn wenn Sie den Markennamen Ihres Gastronomieunternehmens auf die Jeansschürze drucken lassen, dann haben Sie nicht nur einen einheitlichen Look für Ihr Personal, sondern auch eine werbende Wirkung. Ihr Logo oder der Name Ihres Unternehmens prägt sich so leichter ein und die Chancen, dass die Kunden Ihren Gastronomiebetrieb wiederfinden, steigen. So wie bei anderen Unternehmen mit bekannten Logos und Markennamen. Und Ihr Personal bekommt mit der Jeans-Schürze auch eine robuste Arbeitskleidung, die den täglichen Anforderungen eines Gastronomiebetriebs bestens gewachsen ist.

Schürzen im einzigartigen Look

Beim Thema Schürzen bedrucken orientieren sich viele Betriebe aus Hotellerie und Gastronomie an relativ schlichten Designs. Sie setzen auf eine schöne Grundfarbe, die im Optimalfall mit dem Corporate Identity Konzept harmoniert, und setzen ihr Logo vorne auf den Stoff. Im Großformat auf einer Latzschürze oder als kleines Emblem etwas versetzt auf dem Vorbinder: Durch einen solchen Aufdruck präsentiert sich die Schürze als unverwechselbares Stück. Die Gäste erkennen gleich, wer zum Personal gehört, und werden immer wieder daran erinnert, wo sie sich befinden. Teilweise heben sich die Aufdrucke oder Stickereien auf den Schürzen nur dezent vom Stoff ab, während andere Prints deutlich markanter sind. Die mehr oder weniger starken Kontraste sorgen immer für einen ordentlichen Eindruck.

Knallige Farbenspiele wirken oft jugendlich, vor allem, wenn die Schürzen in einem lässigen Style gestaltet sind. Teilweise kommt sogar der beliebte Jeans-Look bei solchen Schürzen zum Einsatz. In der Küche sind vor allem schlichte Kochschürzen beliebt, häufig im klassischen Weiß. Hier funktioniert das aufgedruckte Logo des Gastronomiebetriebs als kleiner Farbakzent. Bunt bedruckte Schürzen eignen sich für Bars und Cafés und je nach Stilrichtung auch für ein Hotel oder eine Gaststätte. In Grillrestaurants werden häufig die klassischen, dunkelgrünen Vorbinder eingesetzt. Doch auch andere schöne Farben wie Dunkelblau und Schwarz sind hier beliebt.
Bei www.schuerzen-bedrucken.com gibt es eine interessante Auswahl von Schürzen, die man nach Wunsch bedrucken lassen kann. So verwandelt sich eine schlichte Qualitätsschürze in ein individuelles Einzelstück. Üblicherweise bestellen die Kunden hier gleich eine größere Auflage, um ihr gesamtes Personal einzukleiden. Bedruckte Schürzen mit dem eigenen Firmenlogo eignen sich außerdem als zweckmäßiges Werbegeschenk. Je auffälliger die Farben sind, desto mehr ziehen diese Schürzen die Blicke auf sich. Darüber freuen sich nicht nur diejenigen, die die Schürze geschenkt bekommen, sondern auch für die Firma selbst bieten solche Werbe-Schürzen viele Vorteile: Präsenz zeigen heißt hier die Devise.

Von Pheromonen und von Schnecken

Kommunikation ist doch so einfach. Ich sage etwas und mein Gesprächspartner hört es. Und bekommt in seinem Kopf genau das Bild, das ich beim Sprechen habe. Tja, wenn das nur so einfach wäre. Dann gäbe es auch keine Missverständnisse in der zwischenmenschlichen Kommunikation. Doch tatsächlich ist das, was ich sage nicht immer genau das, was ein anderer Mensch hört. Denn Worte werden im Gehirn mit Bildern verglichen, die sich aus der eigenen Lebenserfahrung und auch aus der Erziehung gebildet haben. Worte, die beim einen Menschen positiv besetzt sind, erinnern einen anderen an sein Trauma. Und dann gibt es auch viel mehr als nur die Kommunikation über die Worte.

Wir benutzen auch die Mimik und die Gestik, um uns auszudrücken. Das macht die digitale Kommunikation über den Messanger oder im Chat manchmal so anfällig für Fehlinterpretationen. Denn wie wollen wir dann eine ironische Aussage oder gar Sarkasmus ausdrücken. Hierfür sind auch Smileys oft nicht gut genug. Aber der Mensch kommuniziert auch auf ganz subtile Weise über unterschwellige Botenstoffe. Vor allem Pheromone können da eine ganz besondere Wirkung entfalten. Nicht zufällig sind den Parfums von echtness.de auch Pheromone beigemischt. Wie stark die Wirkung von Pheromonen beim Menschen ist, das hat die Wissenschaft noch nicht abschließend beantwortet. Bei der Schnecke übrigens wissen wir schon, dass Pheromone ganz deutliche Wirkung auf die Anziehungskraft auf andere Schnecken haben können. Ob sie beim Menschen auch wirken? Da hilft eigentlich nur der Selbstversuch. Vielleicht finden Sie ja eine ganz subjektive Antwort auf diese Frage. Und vielleicht genügt auch schon das Bewusstsein, dass Sie dank dieser unterschwelligen Botenstoffe nun interessanter sind, um auch wirklich interessanter auf andere Menschen zu wirken? Probieren Sie es einfach aus. Und richten Sie Ihren Blick auf die möglichen Wirkungen.