Sind Sie ein Urlaubsmuffel?

Urlaubsmuffel fahren nicht gerne in den Urlaub. Sicherlich: Sie können auch ihre freie Zeit genießen. Eben so, wie es Urlaubsmuffel tun. Das kann dann ein Urlaub auf Balkonien werden oder ein Aktivurlaub ganz besonderer Art: Da wird alles erledigt, was bisher unerledigt blieb. Das können dann Arbeiten am Auto sein oder am eigenen Haus. Oder wie wäre es, endlich mal wieder ein bisschen Klavier spielen zu üben? Oder die Verwandtschaft zu besuchen? Im Urlaub lässt sich so viel Sinnvolles anstellen. Das ist natürlich alles dann kein wirklicher Urlaub und auch nicht das, was sich der Gesetzgeber vorgestellt hat, als er ein Mindestmaß an Urlaub gesetzlich in das Arbeitsrecht geschrieben hat.

Denn der Urlaub soll schließlich der Erholung dienen. Der Arbeitnehmer soll frisch und glücklich nach seinem Urlaub zurück an den Arbeitsplatz kommen. Und das gelingt nur selten, wenn man die ganze Urlaubszeit über nur am Arbeiten ist. Wer kein Urlaubsmuffel ist, der findet viel Freude daran, zu verreisen. Denn eine Urlaubsreise schafft auch die benötigte räumliche Distanz zum Alltag. Und wenn die Reise so richtig weit in die Ferne gehen soll, dann bietet sich natürlich Australien als Urlaubsziel an. Weiter fort geht es kaum, da müssten wir schon unseren Planeten verlassen. Wollen wir noch ein paar Worte zum Thema Urlaubsplanung verlieren? Ganz einfach wird die Planung mit einem Pauschalurlaub. Hier urlauben wir genau so, wie es andere Touristen tun. Oder alternativ: Wir lassen uns einen ganz individuellen Urlaub zusammenstellen. Für Australien stehen hier die Experten von australiatours.de zur Verfügung. Und das nun schon seit mehr als 30 Jahren. Was sind Ihre Interessen für einen Urlaub in Australien? Auf diesem Kontinent gibt es viel zu sehen und die Geschmäcker können so unterschiedlich sein wie Australien selbst.

Der Reichstag und mehr. Das ist Berlin!

„Hier ist Berlin!“ Das waren die Worte, mit der mehr als 30 Jahre lang die ZDF Hitparade eröffnet wurde. Eine Kultsendung im Deutschen Fernsehen, die nicht nur aufgrund dieser Eröffnung mit der heutigen Deutschen Hauptstadt verbunden wurde, wie kaum eine andere. Heute gibt es diese TV-Show nicht mehr, aber in Berlin gibt es viel zu besichtigen. Und das beginnt schon beim Reichstag. Diesen können Sie als Bauwerk bestaunen oder natürlich auch als politische Attraktion. Sieben Parteien sitzen augenblicklich im Bundestag und die Debatten haben heute mehr Unterhaltungswert denn je. Wir leben in sehr bewegten politischen Zeiten und wer als Zuschauer im Reichstag sitzt, fühlt sich direkt am Puls der Gegenwart.

Aber nicht nur der Reichstag ist interessant für die Berlin-Tour. Wie wäre es mit einem Ausflug zum Checkpoint Charlie? Oder möchten Sie sich die Kaiser-Wilhelm Gedächtniskirche ansehen? Auch der Potsdamer Platz und der Gendarmenmarkt sind Sehenswürdigkeiten, die (fast) kein Berlin-Besucher verpassen möchte. Freunde der experimentellen Rockmusik zieht es vielleicht zur David Bowie Gedenktafel an der Hauptstraße 155, die dem Bestreben einiger Berliner Politiker zufolge auch bald zur „David Bowie“ Straße umbenannt werden könnte. Berlin ist eine große Stadt mit einer nicht minder großen Vielfalt an Sehenswürdigkeiten. Und da fällt es einem gar nicht immer so einfach, die passende Berlin-Tour zusammen zu stellen. Einfach loslaufen und schauen, was man so entdecken kann? Ja, mit etwas Glück wird man auch auf diese Weise das eine oder andere Highlight sehen. Doch es geht natürlich auch etwas strukturierter. Auf eigene Faust kann man mit Hilfe des Internets die Berlin-Tour zusammenstellen. Oder Sie nehmen sich einen Berlin Guide von berlin-tour.net mit auf die Berlinreise. Dieser kennt nicht nur die kürzesten Wege zwischen den einzelnen Highlights. Er kann Ihnen auch einiges über die Stadt und über die Sehenswürdigkeiten erzählen.

Die Entstehung von Teneriffa

Die Kanaren lassen sich in sieben Hauptinseln aufteilen: Lanzerote, Fuerteventura, Gran Canaria, La Gomera, La Palma, El Hierro und Teneriffa. Zu den großen Inseln gesellt sich eine Vielzahl kleinerer Inseln. Zwischen 1028 und 1483 Kilometer von Spanien entfernt befinden sich die Kanaren auf Augenhöhe mit der Sahara, Kuwait und Florida. Mit einem Alter von weniger als 21 Millionen Jahren recht jung sind alle Kanarischen Inseln vulkanischen Ursprungs. Die ersten unterseeischen Ausbrüche, die zur Inselbildung geführt haben, begannen vor 36 Millionen Jahren durch die Kontinentaldrift der beiden tektonischen Platten des Atlantiks und Afrikas in östlicher Richtung.

Auf heißem Magma schwimmend reiben beide Platten aneinander. Da die Erdkruste westlich des nordamerikanischen Kontinents sehr dünn und damit brüchig ist, können Risse in der Erdkruste entstehen. Dies führt zum Austritt und zur Anhäufung von Magma an der Oberfläche. Aufgrund von Stauchungen beider Platten entsteht die Anhebung unterseeischer Gebirge, deren Spitzen als Inseln aus der Meeresoberfläche heraustreten. Der aus der Meeresoberfläche herausragende Teil des kanarischen Gebirges macht weniger als 5% aus. Die vulkanische Aktivität auf den kanarischen Inseln hält bis heute an. Den letzten Ausbruch verzeichnete La Palma im Jahre 1971. Vulkanische Aktivitäten haben auch zur Bildung des Vulkanes Pico del Teide, dem höchsten Berg Spaniens, auf der Insel Teneriffa geführt. Teneriffa ist nicht nur aufgrund ihrer vielseitigen Tier- und Pflanzenwelt zu einer Perle des europäischen Tourismus geworden. Letzteres ist auch nicht weiter verwunderlich: Ob Sie nun Teneriffa-Ausflüge lieben oder eine Reise nach Gran Canaria, ob Sie Fuerteventura bevorzugen oder die rauen Küsten von Lanzarote, ein Urlaub auf den Kanaren steht bei vielen Touristen ganz oben auf der Wunschliste. Und wenn Sie Informationen zur Urlaubsvorbereitung benötigen, dann finden Sie bei http://www.kanaren-ausfluege.de die richtigen Quellen.

Ein einmaliges Wochenende zum Hochzeitstag – Wellens & Romantik

Ein einmaliges Wochenende zum Hochzeitstag – Wellens & Romantik

Man sollte seinen Hochzeitstag immer gebührend feiern und ihn nicht vergessen. An diesem Tag hat man sich gegenseitig die ewige Liebe geschworen und das ist doch ein Grund um diesen zu zelebrieren. Natürlich könnte man seinen Hochzeitstag Zuhause vor dem Fernseher verbringen oder schick Essen gehen. Jedoch sollte jeder Hochzeitstag etwas Besonderes sein und einfach unvergesslich. Deswegen entscheiden sich immer mehr Paare für ein romantisches Wochenende. Romantische Wochenenden kann man überall auf der Welt erleben und natürlich wird es noch etwas prickelnder, wenn man ein fernes Ziel wählt. Dabei muss ein romantisches Wochenende nicht einmal sehr teuer sein. Gerade für Paare gibt es besondere Angebote und diese punkten durch einen geringen Preis und zahlreiche Zusatzleistungen.

Die romantischsten Reiseziele

Einer der schönsten Reiseziele ist Bora Bora. Die kleine Südseeinsel ist ein Traum und überzeugt durch kristallklares Wasser, sandige Strände und eine idyllische Kulisse. Man kann auf Bora Bora allerlei erleben und dabei ganz die Zweisamkeit genießen. Ebenso beliebt ist Santorini. Am nördlichsten Punkt der Ägäischen Insel gibt es die halbmondförmige Calderabucht. Diese ist bei Paaren sehr beliebt und bietet spektakuläre Sonnenuntergänge. Ein etwas gelasseneres Ziel ist der Comer See. Mediterrane Olivenbäume, gepflegte Gärten und zahlreiche Villen. Der Comer See ist gerade ein Traum für Wasserratten. Sollte der Hochzeitstag in die Wintermonate fallen, dann wird Wien ein optimales Ziel sein. Zur Winterzeit wird der Rathausplatz zum Wiener Eistraum. Als Paar kann man dann über die Eisbahn wirbeln und viel Spaß haben. Ein etwas ungewöhnlicheres Ziel ist Lijiang in China. Besonders kulturinteressierte Ehepaare werden diese alte Stadt in China lieben. Sie beeindruckt durch ihre Höhe von 2.6000 Meter und die vielen Zeichen der alten Zeit. Sollte dies nicht das Richtige sein, dann ab nach Honolulu. Die Karibikinsel bietet zahlreiche romantische Restaurants und auch eine atemberaubende Natur mit etlichen Wasserfällen und Orchideen.

Ein ganz besonderes Zimmer

Allerdings ist nicht nur das Reiseziel wichtig, sondern auch das Hotel muss stimmen. Damit man sich nach einem anstrengenden Tag entspannen kann und vielleicht sogar noch einige prickelnde Erlebnisse bekommt, sollte man sich einen Loveroom buchen. Ein Loveroom ist in zahlreichen Hotels verfügbar. Hierbei handelt es sich um einen Raum, der komplett auf die Bedürfnisse von Paaren ausgelegt ist. Es gibt erotische Spielereien und es wird viel Wert auf Details, Atmosphäre und Entspannung gelegt. Durchaus kann ein Loveroom dann neuen Schwung in eine Beziehung bringen oder man genießt einfach einmal die Zeit zu Zweit. Somit wird der Hochzeitstag zu etwas ganz Besonderem.

Sein Ferienhaus auf Sardinien vermieten und gutes Geld verdienen

Die Mittelmeerinsel Sardinien ist eine wunderschöne Urlaubsdestination und im Sommer zieht es viele Touristen in die Region. Der Grund dafür, dass die Insel bei den Urlaubern so populär ist, sind die klimatischen Verhältnisse. Auf der Mittelmeerinsel herrscht ein mediterranes Klima mit milden Wintern, heißen Sommern und einem angenehm warmen Frühling und Herbst. Einige Menschen investieren in ein Ferienhaus auf Sardinien, um dieses teilweise selbst zu benutzen beziehungsweise um es zu vermieten. Wenn man ein Ferienhaus vermieten möchte, kann dies äußerst profitabel sein. Wenn das Ferienhaus dann auch noch auf Sardinien steht, ist es sicher nicht übermäßig schwer, das Objekt einen Großteil des Jahres zu vermieten. Damit finanziert sich das Ferienhaus auf Sardinien von selbst. Beim Kauf einer Immobilie muss man allerdings einige Dinge beachten und im Vorhinein muss man ein paar Überlegungen anstellen. Möchte man eine Ferienimmobilie für den Eigenbedarf oder möchte man sich eine Kapitalanlage schaffen?

Ein Ferienhaus zu vermieten erweist sich als gar nicht so leicht. Man muss äußerst viel Papierkram erledigen und zahlreiche Auflagen erfüllen, da man sonst Probleme mit dem Finanzamt oder der Baubehörde erhält. Um ein Ferienhaus so schnell wie möglich vermieten zu können, muss man im ständigen Informationsaustausch mit den Behörden stehen. Durch einen guten Kontakt mit den Behörden erarbeitet man sich auch einen seriösen Ruf als Vermieter. Dies wirkt sich wiederum auf die Mieter aus. Wer sich an die Regeln hält, kann mit einem Ferienhaus auf Sardinien sehr gutes Geld verdienen. Darüber hinaus bringt eine solche Vermietung auch Spaß mit sich, da man permanent in Kontakt mit unterschiedlichen Gästen kommt.

Natürlich ist das Vermieten von einem Ferienhaus auf Sardinien auch mit Arbeit verbunden bzw.l sollte man jemanden einstellen, der diese notwendige Arbeit erledigt. Man muss sich immer darum kümmern, dass eine Reinigung im Haus stattfindet, dass Laken der Betten gewechselt werden und das Mobiliar muss kontrolliert werden. Wenn man bereits 1.300 Euro monatlich mit einer nur 50m² großen Ferienimmobilie verdienen kann, erledigt man die Aufgaben, die man als Vermieter hat, mit großer Freude. Beim Vermieten von einem Ferienhaus kann man in manchen Fällen wirtschaftlichere Ergebnisse erzielen als wenn man eine Langzeitvermietung durchführt. Darüber hinaus ist sie mit geringerem Ärger verbunden. Auch wenn mal ein unangenehmer lauter Feriengast, das Ferienhaus auf Sardinien mietet, kann man sich sicher sein, dass dieser Besucher nach ein oder zwei Wochen wieder weg ist. Unangenehme Touristen gibt es in Sardinien jedoch ganz selten. Die Touristen, die ihren Urlaub in einem Ferienhaus auf Sardinien verbringen wollen, kommen meistens mit einer guten Stimmung in die Region und wollen die Landschaft kennenlernen.

Oft kommt es vor, dass sich gute Freundschaften zwischen den Feriengästen und den Besitzern, die das Ferienhaus vermieten, entwickeln. Je hochwertiger und komfortabler die Immobilie eingerichtet ist, desto leichter fällt es, das Ferienhaus auf Sardinien an Gäste zu vermieten. Die Immobilie muss nicht immer mit dem neuesten Mobiliar ausgestattet sein, doch insgesamt sollte ein freundlicher Eindruck entstehen, wenn man das Haus betritt. Wenn man viel Herzblut in das Ferienhaus auf Sardinien steckt, werden auch die Gäste begeistert sein und buchen eventuell auch im kommenden Jahr einen Aufenthalt.

Den Renteneintritt feiern

Das komplette Leben beschäftigen sich Menschen damit, eine gute Arbeit zu leisten und dauerhaft einen Verdienst mit nach Hause zu bringen. Die Schwierigkeit in diesem Fall ist natürlich, dass wegen der unterschiedlichen Arbeitsbedingungen nicht immer die Arbeit Spaß macht. Dennoch ist es wichtig, dass man in Deutschland bis zum Rentenalter arbeitet, um somit sein Alter sichern zu können. Die meisten Menschen, die ihrer Arbeit nachkommen, müssen sich damit beschäftigen, wie sie am besten in dem Rentenalter leben können. Schließlich ist bekannt, dass die meisten Menschen auch nach 40 Jahren Arbeitszeit nur eine geringe Rente erhalten und diese wahrscheinlich gar nicht ausreicht, um sich dauerhaft ein gutes Leben zu bieten.

Auf der anderen Seite sollte die komplette Sache ein wenig lockerer gesehen werden. Solange sich in den vergangenen Jahren eine kleine Eigentumswohnung angeschafft wurde und ein wenig Geld auf dem Konto vorhanden ist, kann nichts falsch gemacht werden. Es sollte sich beim Renteneintritt hingegen gefreut werden, dass nun die Zeit der Entspannung beginnt. Eine Island Reise mit www.islandreisen-islandurlaub.de kann man sich durchaus mit seinem Partner gönnen, um dafür zu sorgen, dass eine tolle gemeinsame Zeit beginnen kann.  Die Abenteuerreise nach Island kann aber auch mit einer Arktis Reise verbunden werden, die vielleicht schon viele Jahre in Planung gewesen war. Wenn keine Reise in die Kälte unternommen werden möchte, sind auch andere Urlaubsorte sehr interessant und können in der Regel leicht besucht werden. Im Internet oder gar im heimischen Reisebüro sind unterschiedliche Angebote miteinander zu vergleichen, um das Rentenalter entsprechend beginnen zu können.

Mit Ferienhaus auf Sardinien wird Ihr Aufenthalt zum Traumurlaub

Sardinien ist, nach Sizilien, die zweitgrößte Insel im Mittelmeer und im Sommer ein Ziel für viele Touristen. Wegen der klimatischen Verhältnisse ist Sardinien eine der begehrtesten Urlaubsinseln. Das mediterrane Klima mit den heißen Sommern, den milden Wintern und dem warmen Frühjahr und Herbst lockt zahlreiche Gäste an. Einige Menschen sehen eine vernünftige Investition darin, sich ein Ferienhaus auf Sardinien zu kaufen und dieses sowohl selbst zu beziehen als auch zu vermieten. Wenn man ein Ferienhaus vermieten möchte, kann dies ausgesprochen profitabel sein. Ein Ferienhaus auf Sardinien zu haben rechnet sich auf lange Sicht sicher, denn zahlreiche Menschen wollen eine Immobilie auf der Urlaubsinsel mieten. Wenn das Ferienhaus auf Sardinien häufig gemietet wird, finanziert es sich von ganz allein. Beim Kauf einer Immobilie muss man allerdings einige Dinge beachten und im Vorhinein muss man einige Überlegungen anstellen. Möchte man eine Ferienimmobilie für den Eigenbedarf oder möchte man sich eine Kapitalanlage schaffen?

Wer ein Ferienhaus vermieten möchte, muss sich an zahlreiche Regeln und Auflagen halten, da man ansonsten sehr leicht Ärger mit dem Finanzamt, der Baubehörde oder dem Gesundheitsamt bekommt. Sobald man sich dafür entscheidet, ein Ferienhaus zu vermieten, sollte man stets im Kontakt mit den Behörden stehen. Dadurch hat man auch von Beginn an einen seriösen und ehrlichen Ruf, wodurch auch potentielle Mieter angesprochen werden. Wenn man professionell an die Sache ran geht, kann ein Ferienhaus auf Sardinien äußerst lukrativ sein. Außerdem bringt eine solche Vermietung auch Spaß mit sich, da man ständig in Kontakt mit diversen Gästen kommt.

Wenn man ein Ferienhaus auf Sardinien vermieten möchte, muss man auch viel Zeit und Arbeit investieren. Eine Hilfskraft, die ständig vor Ort ist, würde die Arbeit erleichtern. Wichtig bei der Vermietung ist die regelmäßige Reinigung des Hauses. Außerdem müssen die Betten überzogen werden und jemand muss überprüfen ob die Einrichtung in gutem Zustand ist. Diese Arbeit kann man aber leicht in Kauf nehmen, wenn man bereits mit einer 50m² Ferienwohnung bis zu 1.300 Euro mehr monatlich dazuverdienen kann. Unter Umständen kann man ein Ferienhaus vermieten und damit mehr Geld verdienen als bei einer gewöhnlichen Langzeitvermietung. Mit Dauermietern hat man im Normalfall auch viel mehr Probleme, die gelöst werden müssen als mit Feriengästen. Der Vorteil von einem Ferienhaus auf Sardinien ist, dass die Gäste im Regelfall nur einen Aufenthalt von ein bis zwei Wochen buchen. Unangenehme Feriengäste sind jedoch in der mediterranen Gegend nicht der Regelfall. Die Gäste, die ihren Urlaub in einem Ferienhaus auf Sardinien verleben wollen, kommen in der Regel mit einer guten Stimmung in die Gegend und wollen die Landschaft kennenlernen.

Manche Hausbesitzer, die ein Ferienhaus vermieten, erzählen oftmals Geschichten davon, wie die eigenen Gäste zu guten Freunden wurden. Je hochwertiger und komfortabler die Immobilie eingerichtet ist, desto leichter fällt es, das Ferienhaus auf Sardinien an Gäste zu vermieten. Die Immobilie muss nicht immer mit dem neuesten Mobiliar ausgestattet sein, doch alles in allem sollte ein freundlicher Eindruck entstehen, wenn man das Haus betritt. Wenn dies der Fall ist, erledigt die wunderschöne Landschaft den Rest und die Besucher werden sich in dem Ferienhaus auf Sardinien äußerst wohl fühlen.

Ein Besuch in Kopenhagen

Gerade erst aus dem Spontanurlaub in Kopenhagen zurück, muss ich die positiven Erlebnisse weitergeben. Es war wirklich sehr schön die Hauptstadt Dänemarks einmal richtig kennenzulernen. Freitagabend sind wir von Hamburg aus direkt Richtung Kopenhagen abgehoben. Geflogen sind wir mit SAS (Scandinavian Airlines). Alles lief super, keine Verspätung oder sonstige Komplikationen. Die Fluggesellschaft machte auf uns einen sehr professionellen Eindruck und auch das Flugzeug war angenehm, nicht zu eng, genug Beinfreiheit. Also pünktlich in Kopenhagen eingetroffen sind wir mit der Metro unkompliziert vom Flughafen direkt in die Innenstadt gefahren. Zuvor hatten wir uns die „Copenhagen Card“ besorgt, da sind die Fahrten mit der Metro, Bus und Bahn kostenlos und es gibt zahlreiche Vergünstigungen Sehenswürdigkeiten wie auch freien Eintritt auf 75 Museen und Attraktionen.

Um ehrlich zu sein haben wir natürlich nicht alles sehen können. Dafür ist so ein Wochenende dann doch zu schnell vorbei. Besucht hatten wir den Kopenhagener Zoo, welcher eine überschaubare Größe hat. Einplanen sollte man dafür ca. einen halben Tag. Ein Pflichtbesuch sollte das Tivoli sein. Es ist eine Kombination aus Freizeitpark mit hübschen Gärten und Springbrunnen. Entspannung und Spaß garantiert. Abends haben wir uns in das Nachtleben gestürzt. Es gibt unzählige Bars und Nachtclubs in Kopenhagen. Wir hatten im Vorfeld von einer Lokalität gehört, die exklusive Cocktails anbietet, das Ruby. Wir wurden nicht enttäuscht. Schönes Ambiente im Stil des 18. Jahrhunderts.

Aber auch der Besuch einer Mikrobrauerei lohnt sich. Es gibt viel gutes dänisches Bier aber auch Sorten aus der ganzen Welt. Da sollte jeder etwas für sich finden. Im Grunde ein Kurztrip mit einer straffen Zeitplanung, wenn man das ein oder andere sehen will – aber es hat sich sehr gelohnt.

Die Rückreise am Sonntag war wie zu erwarten genauso entspannt und schnell wie der Hinweg. Auch hier war die Airline SAS und enttäuschte uns nicht. Wieder sehr pünktlich konnten wir in Hamburg landen. Gerne wieder. Einige Informationen zu Kopenhagen habe ich direkt der SAS-Webseite entnommen, dort steht sehr viel worüber man sich zuvor informieren kann. Schaut einfach selbst rein, vielleicht ist es auch interessant für euch 🙂

 

Wohnaccessoires für die verschiedensten Anlässe

Der Traum der eigenen Wohnung und des Eigenheims wird wahrhaftig. Letztendlich kann man die persönlichen vier Wände mit nagelneuen Wohnaccessoires ausstatten. Das wird bestimmt amüsant, denn an Wohnaccessoires gibt es mittlerweile eine bunte Auswahl. Genau genommen hat jeder in seinem Daheim nicht nur eines, sondern viele Wohnaccessoires. Das fängt schon bei den Bildern an der Wand an. Kaum jemand hat nicht ein Bild, ob vom vergangenen Urlaub oder den Freund, an der Wand, auf dem Regal oder, wenn vorhanden, auf dem Ofen.
Abgesehen von den Bildern entdeckt man auch häufig Wohnaccessoires die aus dem Urlaub als witziges Erinnerungsstück mitgebracht werden. Man denke hier an Muscheln oder die netten Mobiles zum Beispiel.
Für eine Vielzahl übermitteln sie ein Stück Urlaubsgefühl und wecken Erinnerungen. Geschmäcker sind unterschiedlich und man muss sie ja nicht gleich mit einer Palmentapete in Verbindung setzen.
Wer eine Vorliebe für Kunstwerke hat, wird bevorzugt den Kunstobjekten als Wohnaccessoires den Vorrang geben. Bei den außergewöhnlichen Fällen an Kunstsammlern muss man das Thema „Wohnaccessoires“ wieder aus einem neuen Blickwinkel betrachten. Schließlich haben vereinzelte Artikel einen Preis einer Wohnung. hier hängt der gute Dali nicht bescheiden so im Eingangsbereich und ist auf Anhieb für jeden erkennbar. Im Gegenteil, das gute Teil wird gerne an einem gesonderten Platz gehängt, wo es sicher ebenfalls mit einer Alarmanlage versehen wird.
Wohnaccessoires kann man nahezu jedem Baustoffmarkt erstehen. Dort entdeckt man nicht nur „nützliche“ Handwerker-Tools sondern auch Dekoartikeln vom Feinsten. Je nach Saison kann man sich in Baumärkten passende Wohnaccessoires zu den unterschiedlichsten Feiertagen oder Festlichkeiten holen. Da wären z. B. die typischen Engel, die nicht ausschließlich zur Weihnachtszeit so manche Haushalte schmücken. Seit den 90ern widmet sich auch das europäische Volk dem Thema „Halloween“, dem Event im Oktober, an dem man sich abermals kostümieren darf. Also hat uns das Land der unbegrenzten Möglichkeiten zu einem zweiten Faschingsfest verholfen. Wer sich dem Halloweenfest nicht entziehen möchte, hat natürlich auch Wohnaccessoires von Halloween im Schubfach. Spinnentiere und Netze, sowie geschnitzte Kürbisse zieren den Sims. Baumärkte punkten nicht nur mit Wohnaccessoires zu den verschiedensten Events. Gerne widmen sie sich auch Themenbereichen, wie zum Beispiel „Feng Shui, Asien oder Meer“. Diese Wohnaccessoires sind wahrliche Kassenschlager und werden das ganze Jahr über gerne erworben. Die sogenannten Wandsticker, auch Wandtattoos genannt, gibt es seit geraumer Zeit und sie schmücken schon viele Wände. Neben grafischen Dessins wie Blumen sind besonders jene mit Schriftzügen gefragt. Diese beinhalten dann Sprüche wie „All you need is love“ oder „Der frühe Vogel kann mich mal“. Wohnaccessoires können also auch anspornen. Einige (Hobby-) Jäger haben ein Hirschgeweih oder einen präparierten Grizzlykopf an der Wand, die sie selbstverständlich eigenhändig erlegt haben. Welche Wohnaccessoires man nun als Kitsch oder Kunst einordnen möchte, das kann man jedem selbst überlassen. Der eine schwärmt von Unikaten, der andere von Staubfängern und wiederum andere haben ein Herz für das Traditionelle.