Tipps gegen Fahrradklau – mit hochwertigem Schloss

Wenn das eigene Fahrrad geklaut wird ist dies mehr als ärgerlich, passiert aber vor allem in Großstädten allzu häufig. Vor allem in Großstädten gibt es Diebe, welche sich ganz gezielt darauf spezialisiert haben schlecht gesicherte Fahrräder zu klauen. Denn Fahrräder können ganz einfach auf dem Schwarzmarkt verkauft werden, ohne dass sich das Fahrrad einfach wieder einen Besitzer zuordnen lässt. Wenn man die folgenden Tipps befolgt, macht man damit es den Dieben schwerer.

Als erstes sollte man ganz genau überlegen wo man sein eigenes Fahrrad abstellt. So sollte ein Fahrrad niemals dort abgestellt werden, wo der Dieb ganz genau weiß wann der Besitzer zurückkommt und abschätzen kann wie viel Zeit im zu seiner Tat zur Verfügung bleibt. Wenn man zum Beispiel sein Fahrrad vor einem Kino abstellt, dann weiß der Dieb ganz genau, dass der Besitzer erst am Ende der Vorstellung zurückkommt. Deshalb sollte das Fahrrad stets da abgestellt werden wo es beleuchtet und belebt ist. So kann sich der Dieb nicht in Sicherheit wiegen unbemerkt bei seiner Tat vorgehen zu können. Auch sollte man deshalb sein Fahrrad auf keinen Fall über die Nacht draußen auf einer freien Fläche abstellen.

Selbstverständlich sollte das Fahrrad stets mit einem hochwertigem Schloss gesichert werden. Dabei sollte man darauf achten, dass man das Fahrrad nicht nur mit einem hochwertigen Schloss gesichert, sondern stets das Fahrrad auch an einen stabilen Gegenstand befestigt. Ein Gartenzaun oder ein Balken aus Holz eignet sich daher schlecht um ein Fahrrad dort sicher anzubringen. Das Schloss sollte sich ebenfalls nicht zu nah am Boden befinden, da somit der die dem Schloss mit einem Hammer zu Leibe rücken kann. Der Schließmechanismus sollte stets nach unten zeigen um den Dieb keinen direkten Zugriff zu ermöglichen.

Schließfachschränke und Mehrzwecktische gehören in jeden Betrieb

Wenig beachtet und selten bemerkt sind zwei wichtige Bestandteile von Betrieben, die kaum fehlen dürfen. Die Schließfachschränke und ein Mehrzwecktisch sind fast überall anzutreffen. Wesentliche Merkmale von Einrichtungen in Betrieben sind Praktikabilität und Robustheit. Dies zieht sich fast durch alle Bereiche vom Büro bis zur Produktionshalle hindurch. Ohne diese Eigenschaften schafft es kaum ein Stück Möbel in ein Unternehmen. Das Design spielt fast immer die zweite Geige. Die Ausnahme bildet nur der Bereich, der ausschließlich zu Präsentationszwecken genutzt wird. Selbst im Bereich des Empfangs, der auch repräsentieren muss, wird kaum auf Funktionalität verzichtet werden können.

Überall im Betrieb müssen Unterlagen abgelegt werden können und sicher verschlossen sein. Schwere Gegenstände sind zu transportieren und auch abzulegen. Dass dazu Möbel benutzt werden können, die dennoch über ein angenehmes Design verfügen können, wird bewiesen, wenn die Auswahl der Schließfachschränke und bei der Wahl zum Mehrzwecktisch geschritten wird. Beide Teile werden sogar in allen Bereichen einer Firma anzutreffen sein. In der Poststelle werden Mehrzwecktische zur Sortierung und Lagerung genutzt. Auch besitzt der Mehrzwecktisch oft Räder, so dass die Post und Akten leicht durch die Hallen und Büros befördert werden können. Im Büro ist der Mehrzwecktisch zu ähnlichen Zwecken gerne gesehen. Wenn er nicht benötigt wird, kann er einfach zusammengeklappt werden und verschwinden.

Schließfachschränke verbergen wichtige Unterlagen und Geräte, die nicht jedermann zugänglich sein dürfen. Daher können sie aus unterschiedlichem Material gefertigt sein. Metall bietet sich an, wenn der Schließfachschränke in der Werkhalle steht oder er auch gegen Diebstahl sichern soll. Bei einem Einbruch werden die Schließfachschränke aus Metall mehr Widerstand leisten als ein vergleichbares Teil aus Holz.

Auch Spalierpflanzen benötigen ihren Frühjahrsschnitt

Viele Menschen träumen heute davon, ihr eigenes Obst ernten zu können. Aber nicht ein jeder hat heute noch einen Garten, wo sich problemlos ein Obstbaum pflanzen lässt. Dem Problem kann aber abgeholfen werden. Für den Obstinteressierten gibt es heute das Spalierobst. Wie der Name es schon sagt, wird diese Pflanze an Spalieren hochgezogen. Eine Wand, am besten zur Südseite hin, kann da schon gut Abhilfe schaffen. Das Spalier sollte schon groß genug gebaut werden, so dass es auch noch in Jahren zum Halt des Spalierobstes dienen kann.

In guten Gärtnereien gibt es heute schon eine Auswahl für das Obst auf der eigenen Terrasse. Da wären der Apfel und die Birne, oder die Kiwi oder Kirsche zu nennen. Aber nicht nur solche Sorten gibt es zu kaufen, um als Spalierobst gezogen zu werden. Auch die sogenannten Beerensträucher lassen sich sehr problemlos an solch einem Spalier ziehen. Es sollte beim Kauf darauf geachtet werden, das die Pflanzen eventuell schon im 3. Wachstumsjahr sind. So ist eine kleinere Ernte eher gewährleistet als bei einer einjähren Spalierobstpflanze.

Wie es bei Obstbäumen üblich ist, so sollte auch bei den Spalierpflanzen ein entsprechender Schnitt im Frühjahr vorgenommen werden. Das dient nicht nur der Verjüngung der Pflanzen. Ein gekonnter Schnitt bewirkt auch, das die Ernte reichhaltiger wird. Und das ist es ja, was der Hobbygärtner erreichen will. Aber etwas Geduld benötigt der Hobbygärtner doch, bevor die Ernte wirklich reichlich sein wird. Aber dafür wird der Gärtner auch mit einer Ernte belohnt, die er bestimmt in keinem Supermarkt zu kaufen gibt. Und das ist ua. mit ein Grund, warum es immer mehr Menschen gibt, die ihre Ernte selber einfahren möchten und stolz darauf sind.