Gewusst wie! – Steinboden veredeln

Steinboden veredeln
Jeder Hausbesitzer möchte, dass sein Steinboden ein langes Leben hat und sich in dieser Zeit stets von der besten Seite zeigt. Daher muss er gut gepflegt werden. Und dabei ist nicht die Rede von der täglichen Bodenpflege.

Wie erstrahlt der Boden im besten Licht?

Bereits neuer Steinboden kann sein Tücken haben. So ist er vielleicht doch nicht so glatt und pflegeleicht, wie man sich die Fliesen erhofft hat. Oder er ist eher matt, obwohl man doch glatten Steinbelag gefordert hat. Aber trotzdem muss er nicht wieder entfernt werden. Steinböden schleifen ist hier die Tat der Wahl. Um Steinböden schleifen zu können, ist der Einsatz einer Drehscheibenmaschine für das Diamantnaßschleifverfahren notwendig. Bei diesen entsteht kein Staub. Zudem ist es sehr leise. Je nach Steinmaterial kann auch eine Trockenschleifmaschine zum Einsatz gebracht werden. Dies entscheidet der Fachmann. Je nach Schädigung der Bodenplatten führt er einen oder mehrere Durchgänge durch, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Oftmals wird im gleichen Arbeitsgang “Steinböden veredeln” durchgeführt. Meist handelt es sich um eine Versiegelung des Steines. Dadurch können Schmutz und andere Beanspruchungen, denen er täglich ausgesetzt ist, nichts bzw. nur noch wenig anhaben. Steinböden veredeln bedeutet also nicht nur, dem Boden ein besseres Aussehen zu geben, sondern ihn auch widerstandsfähiger zu machen. Dies erhöht seine Lebensdauer um einige Jahre.

Tägliche und jährliche Pflege

Natürlich muss auch der beste Steinboden gut gepflegt werden, keine Frage. Die tägliche Pflege wird wie üblich mit dem Besen und dem Wischmopp durchgeführt. Nicht alles hat sich geändert. Aber für eine gute Pflege kann ein Steinboden polieren, das einmal im Jahr durchgeführt wird, sehr empfehlenswert sein. Natürlich ist dies von Steinwerkzeug abhängig. Nicht jeder Stein benötigt diese Behandlung. Aber gerade feine, empfindliche Steinböden sollten eine Sonderbehandlung erhalten. Den Steinboden polieren bedeutet, diesen mit einer speziellen Poliermaschine und einem ebenfalls speziellen Poliermittel zu bearbeiten. Viele Schmutzpartikel, die man selber nicht mehr abbekommen konnte, können mit diesem Gerät ganz leicht entfernt werden. Der Effekt ist einfach fantastisch, sodass man sich gerne für eine jährliche Wiederholung entscheidet.

Tipps beim Körperschmuck

Was ist bei Tattoo und Piercing wichtig?
Bei einem Tattoo oder einem Piercing handelt es sich um einen Körperschmuck, der immer mehr im Mittelpunkt bei jungen Menschen steht. Die Jugendlichen lassen sich ein Lieblingsmotiv stechen oder träumen von einem Piercing an einer sichtbaren Körperstelle. Nichtsdestotrotz sieht man die Weltfußballer auf dem Feld mit immer größeren Tattoos rennen. Vor allem die Stars zählen zu den großen Vorbildern für Jugendliche. Es sieht gut aus, ist wunderschön und vor allem sehr angesagt. In einem Tattoo Studio in Zürich kann man den Körper mit tollen Motiven beschmücken. Im Folgenden nähere Informationen dazu, was beim Stechen von Tattoos und Piercings zu beachten wäre.

Ein Leben lang

Wer sich für eine Tätowierung entscheidet, der muss diese auch sein ganzes Leben lang mit sich tragen. Aus diesem Grund ist es immer ratsam, sich es vorher gründlich zu überlegen, ob man eine Tätowierung vornehmen möchte und welches Motiv die Ehre bekommen soll. Ganz anders ist es bei einem Piercing. Dieses kann später, wenn man es nicht mehr tragen möchte, ohne Probleme herausgenommen werden. Das einzige was bleibt, ist die winzige Narbe.

Tipps beim Körperschmuck

Wer sich tätowieren lässt oder sich einen Ring in die Nase stechen lässt, muss danach streng die Regeln vom Tattoo Studio Zürich genau befolgen, um unerwünschte Nebenwirkungen zu vermeiden. Eine richtige Pflege ist äußerst wichtig, da sich die noch frisch gestochene Wunde infizieren kann. Des Weiteren ist die Hygiene genauso ein wichtiger Punkt. Vor dem Eincremen der Wunde sollten die Hände immer vorher gewaschen und desinfiziert werden.

In einem Tattoo Studio Zürich sollte der Tätowierer Handschuhe tragen, damit keine Bakterien in der frischen Wunde eindringen können. Außerdem ist es sehr wichtig, dass der Tätowierer immer eine frische Nadel verwendet, damit schwerwiegende Entzündungen vermieden werden können. Bei Minderjährigen muss eine Einverständniserklärung der Eltern dem Tätowierer vorliegen.

Im Großen und Ganzen ist es wichtig, bevor man sich ein Motiv auf dem Körper tätowieren lässt, sich es gut zu überlegen. Eine Tätowierung bleibt ein Leben lang. Des Weiteren muss man vorsichtig bei der Wahl von Tattoo Studios sein. Arbeitet ein Tätowierer sauber, so besteht auch keine Gefahr, dass man sich Infektionen einholt.

Tantra und Lingam – eine sinnliche Massage 

Tantra und Lingam – eine sinnliche Massage

Für jeden, der schon einmal von Tantra-Sex hörte und von der Komplexität dieser orientalischen Kunst dieser erotic Massage erschreckt wurde, möchte stattdessen vielleicht mit einer Lingam Massage beginnen.

Im Tantra ist der Lingam des Penisses in einer sinnlichen Massage

In Sanskrit, einer alten Indischen Sprache, bedeutet es tatsächlich „ein Symbol göttlicher erzeugender Energie, besonders ein Phallus oder phallisches Objekt, das von Shiva in der hinduistischen Religion verehrt wird“.

Erotic Massage

Die Kunst der sinnlichen Massage besteht nicht darin, den Mann schnell zum Orgasmus zu bringen, sondern ihn entspannen zu lassen und der Genussempfänger zu sein, um gar einen höheren Bewusstseinszustand zu erlangen. Dieser Akt kann die Intimität zwischen dem Geber der Massage und deren Liebhaber stärken oder Intimität zwischen neuen Partnern schaffen.

Während eine erotic Massage am besten von einem Partner, der ein ausgebildeter Tantra-Fachmann ist, verabreicht wird, hier ein paar Tipps, um Ihrem sexuellen Repertoire eine einzigartige und entspannende Erfahrung hinzuzufügen.

Verwenden Sie eine geflissentliche Berührung.

Bitten Sie Ihren Geliebten, sich mit dem Gesicht nach oben hinzulegen und die Augen zu schließen. Verreiben Sie das Öl in Ihren Händen und beginnen Sie, es über seinen ganzen Körper zu verteilen. Während Sie seinen Körper reiben und dies auf die liebevollste und fürsorglichste Weise zu tun, berühren Sie seinen Penis zunächst noch nicht. Gaukeln Sie vor, dass Sie diese Person noch nie zuvor berührten und erkunden Sie jeden Körperteil langsam, während Sie ihn mit Öl einreiben. Diese Streicheleinheiten verlangsamen seine Herzfrequenz, reduzieren Stress und beschleunigen die Freisetzung von Oxytocin, was das Wohlbefinden fördert.

Lassen Sie die Massage langsam beginnen

Wenn es Zeit ist, seinen Penis zu massieren, stellen Sie sicher, dass Ihre Hände gut geölt sind. Denken Sie am Anfang daran, seinen Penis zu massieren, als ob Sie einen Handjob ausführten. Tun Sie alles, was Sie in einem Handjob tun könnten, aber gehen Sie dabei viel langsamer vor:

– „Wiegen“ Sie seine seinen Hoden und massieren diese.

– Konzentrieren Sie sich nur auf den Kopf seines Penisses. Verwenden Sie die Hand wie einen “Entsafter” und bewegen Sie sie vorsichtig auf und ab.

– Geben Sie mehr Öl in Ihre Hände und legen Sie seinen Schwanz zwischen Ihre Finger und bewegen Sie sich mit einem festen Griff auf und ab.

– Legen Sie Ihre verschränkten Hände über den Kopf seines Penisses und ahmen die Öffnung Ihrer Vagina nach.