Der Reichstag und mehr. Das ist Berlin!

„Hier ist Berlin!“ Das waren die Worte, mit der mehr als 30 Jahre lang die ZDF Hitparade eröffnet wurde. Eine Kultsendung im Deutschen Fernsehen, die nicht nur aufgrund dieser Eröffnung mit der heutigen Deutschen Hauptstadt verbunden wurde, wie kaum eine andere. Heute gibt es diese TV-Show nicht mehr, aber in Berlin gibt es viel zu besichtigen. Und das beginnt schon beim Reichstag. Diesen können Sie als Bauwerk bestaunen oder natürlich auch als politische Attraktion. Sieben Parteien sitzen augenblicklich im Bundestag und die Debatten haben heute mehr Unterhaltungswert denn je. Wir leben in sehr bewegten politischen Zeiten und wer als Zuschauer im Reichstag sitzt, fühlt sich direkt am Puls der Gegenwart.

Aber nicht nur der Reichstag ist interessant für die Berlin-Tour. Wie wäre es mit einem Ausflug zum Checkpoint Charlie? Oder möchten Sie sich die Kaiser-Wilhelm Gedächtniskirche ansehen? Auch der Potsdamer Platz und der Gendarmenmarkt sind Sehenswürdigkeiten, die (fast) kein Berlin-Besucher verpassen möchte. Freunde der experimentellen Rockmusik zieht es vielleicht zur David Bowie Gedenktafel an der Hauptstraße 155, die dem Bestreben einiger Berliner Politiker zufolge auch bald zur „David Bowie“ Straße umbenannt werden könnte. Berlin ist eine große Stadt mit einer nicht minder großen Vielfalt an Sehenswürdigkeiten. Und da fällt es einem gar nicht immer so einfach, die passende Berlin-Tour zusammen zu stellen. Einfach loslaufen und schauen, was man so entdecken kann? Ja, mit etwas Glück wird man auch auf diese Weise das eine oder andere Highlight sehen. Doch es geht natürlich auch etwas strukturierter. Auf eigene Faust kann man mit Hilfe des Internets die Berlin-Tour zusammenstellen. Oder Sie nehmen sich einen Berlin Guide von berlin-tour.net mit auf die Berlinreise. Dieser kennt nicht nur die kürzesten Wege zwischen den einzelnen Highlights. Er kann Ihnen auch einiges über die Stadt und über die Sehenswürdigkeiten erzählen.

Auf der Suche nach einer guten Physiotherapiepraxis?

Egal ob der Arzt eine Physiotherapie verschrieben hat oder ob man aus eigenen Stücken eine solche Therapie für sich in Anspruch nehmen möchte, um Muskulatur und Gelenke wieder geschmeidiger und damit beweglicher zu machen, schnell steht man vor der Frage: Zu welchem Physiotherapeuten soll man gehen?

Wer ganz pragmatisch vorgehen möchte, sucht sich eine, die dem eigenen Zuhause am nächsten liegt bzw. eine, die auf dem Weg von der Arbeitsstelle auf dem Nachhauseweg liegt. Oder man schaut, bei welcher Praxis es keine lange Wartezeiten gibt, sondern schnellstmöglich einen Termin bekommt. Doch sind diese Praxen auch wirklich diejenigen mit dem besten gesundheitlichen Angebot? Fühlt man sich hier wohl? Oder lohnt vielleicht doch kleine Wartezeit?

Für die Grundausstattung einer Physiotherapiepraxis gibt es Mindestvorgaben, doch darüber hinaus steht es jedem frei, die Praxis weiter aufzurüsten.

Sie es durch ein Mehrangebot an Leistungen als auch die Zusammenarbeit mit anderen Therapeuten. Viele Physiotherapiepraxen sind Gemeinschaftspraxen, aber das ist kein Muss. Ebensowenig muss eine Vielzahl an Geräten vorgewiesen werden. Gut beraten ist, wer das Leistungsangebot genau studiert, vielleicht auch in der Praxis selbst vorbeigeht, um sich persönlich umzuschauen.

Wer im Allgäu wohnt sollte sich dabei unbedingt die f + p Physiotherapie in Kempten anschauen, das größte und modernste Haus für gesunde Bewegung im Allgäu, denn hier ist ein einzigartiges Leistungsangebot unter einen Dach angeboten: Fitness, Reha, Physiotherapie, Ernährungsberatung u.a.m. Hier steht gesundes Bewegen in jeder Hinsicht im Vordergrund, werden nicht nur Patienten betreut, sondern auch solche, die fit bleiben wollen bzw. mehr gesunde Aktivität in ihren Alltag bringen möchten.

Wer hier mit einer ambulanten Reha beginnt, kann im Anschluss mit der Physiotherapie um dann im Fitnesscenter die erzielten Verbesserungen und Heilungen nicht nur zu erhalten, sondern weiter steigern. Denn wiederhergestellte Beweglichkeit ist kein Endpunkt. Das, was nicht permanent bewegt wird, wird auch wieder unbeweglicher. Einen Stillstand gibt es nicht.

Die Physiotherapie in Kempten bietet alle Voraussetzungen, nach einer gelungenen Physiotherapie weiterhin gesund aktiv zu bleiben.

Übersetzungen – wann werden sie gebraucht?

Eine Firma spaltet sich von der Muttergesellschaft ab, mehrere Gründer finden sich und beantragen einen Eintrag ins Handelsregister. So lange die Firma national arbeitet, reichen dafür die Dokumente und Urkunden deutscher Gerichte, Behörden und Ämter. Was aber tun, wenn eine in Deutschland eingetragene Firma Geschäfte mit dem Ausland machen möchte? Seien es Einkäufe, Aufträge oder Verbindungen mit fremdländischen Kunden, meist ist eine zusätzliche Bescheinigung notwendig. Der Auszug aus dem Handelsregister, die Gesellschaftssatzung, der letzte Steuerbescheid, alles muss durch einen kompetenten Übersetzer in die andere Sprache gebracht und beglaubigt werden.

Auch im Privatbereich kann eine Übersetzung notwendig werden. Wenn man im Ausland heiraten möchte, so ist zum Beispiel die Übersetzung von Geburtsurkunde und Ledigkeitsbescheinigung einzureichen.

Auch wer sein berufliches Glück in einem anderen Land sucht, sieht sich unter Umständen gezwungen, Zeugnisse, Diplom- oder Promovierungsarbeiten übersetzen zu lassen. Die Dokumente werden meist zur Vorlage bei Gerichten oder den ausländischen Behörden benötigt, um beispielsweise eine Arbeitserlaubnis zu erhalten.

Sie haben sich entschieden (für welchen Zweck auch immer) eine professionelle Übersetzung erstellen zu lassen. Nun steht die Frage an, wo Sie denn den kompetenten Übersetzer finden. Hier lohnt sich ein Blick in das weltweite Netz. Auf dieser Webseite etwa stellt Jochen Ebert seine Dienste als Übersetzer vor. Schwerpunkte von Herrn Ebert sind die Sprachen, Dänisch, Schwedisch, Niederländisch, Holländisch und Flämisch. Das Übersetzungsbüro setzt Akzente bei Texten aus dem Bereich des Rechts. Hierbei können insbesondere das Zivilrecht, das Vertragsrecht, das Erbrecht und das Familienrecht eine wichtige Rolle spielen. Sie können Ihre deutschsprachigen Texte als Textdatei liefern oder auch gesprochen auf Tonträger. Auch im Kontext von Wirtschaft und Handel oder bei Übersetzungen für Behördenangelegenheiten kann Jochen Ebert Ihr kompetenter Ansprechpartner sein. Die Abrechnung erfolgt nach der Gebührenordnung für vereidigte Übersetzer. Eine Beratung im Vorfeld ist für Jochen Ebert eine Selbstverständlichkeit.

Immer wieder robust: Der Jeansstoff

Wissen Sie eigentlich, was eine Niethose ist? Wenn Sie diesen Begriff kennen, dann sind Sie möglicherweise in der damaligen DDR aufgewachsen. Jeans wollte man die aus dem Denim-Stoff hergestellten Hosen dort damals nicht nennen. Der Begriff war einfach zu angelsächsisch geprägt. Und mit den Cowboys aus Amerika wollte der brave Sozialist aus dem Osten nicht viel zu tun haben. Auch heute ist die blaue Jeans eine beliebte und vor allem auch eine robuste Hose. Mit einer Jeans kann man schon einmal stolpern. So schnell wird der Stoff nicht reißen. Und wenn doch, dann schaden ein paar modische Risse im Jeansstoff dem eigenen Outfit überhaupt nicht.

Ganz im Gegenteil: Die zerrissene Jeans wurde schon von Udo Jürgens besungen und ist heute in trendigen Kreisen auch immer wieder gerne gesehen. Wussten Sie eigentlich, dass Jeans auch als Berufsbekleidung zum Einsatz kommt? Nein, nicht etwa in der Krankenpflege oder gar als Arbeitskleidung für den Arzt. Aber in der Gastronomie ist die Jeans ganz gerne gesehen. Und dann nicht notwendigerweise als Hose. Aber in jedem Falle als Schürze. Und eine solche Jeans-Schürze kann sogar dazu beitragen, den Markennamen des Gastro-Unternehmens noch bekannter zu machen. Wie das geht? Schauen Sie sich einmal die Angebote der Berufsbekleidung Roux an. Sie werden staunen, was da alles möglich ist. Denn wenn Sie den Markennamen Ihres Gastronomieunternehmens auf die Jeansschürze drucken lassen, dann haben Sie nicht nur einen einheitlichen Look für Ihr Personal, sondern auch eine werbende Wirkung. Ihr Logo oder der Name Ihres Unternehmens prägt sich so leichter ein und die Chancen, dass die Kunden Ihren Gastronomiebetrieb wiederfinden, steigen. So wie bei anderen Unternehmen mit bekannten Logos und Markennamen. Und Ihr Personal bekommt mit der Jeans-Schürze auch eine robuste Arbeitskleidung, die den täglichen Anforderungen eines Gastronomiebetriebs bestens gewachsen ist.

Der Kampf gegen gefährliches Ungeziefer im Haus

Ungeziefer möchte niemand im Haushalt haben. Ob es sich um Mottenlarven handelt, die Löcher in die schöne Kleidung fressen, oder um Schädlinge, die sich über die Speisevorräte hermachen: Diese Tiere müssen auf jeden Fall verschwinden. Doch woran erkennt man die verschiedenen Schädlingsarten und wie kann man sie am besten vertreiben? Dafür sollten die Betroffenen wissen, welche Lebensbedingungen die Störenfriede brauchen. Oft mögen sie ein warmes und feuchtes Raumklima.
Besonders ärgerlich ist der Mottenbefall. Abhängig davon, um welche Art von Motten es sich handelt, können diese Textilien, Möbel oder Essensvorräte zerstören. Die Raupen der Mehlmotte freuen sich über Getreideprodukte und hinterlassen hier ihre Kotspuren und Spinnfäden.

Sie suchen sich an den Wänden oder an der Zimmerdecke einen Ort für die Verpuppung. Kleidermotten befallen typischerweise Wolltextilien, doch auch Seide ist nicht sicher vor ihnen. Bei der http://www.schaedlingsabwehr-niederbayern.de findet man Hilfe gegen diese Schädlinge. Der Notdienst ist jeden Tag in der Woche erreichbar. Bei einem dringenden Notfall sind die Experten sofort da. Sie machen ihre Besuche ganz diskret: Der Wagen hat keine Aufschrift, sodass die Nachbarn nicht gleich sehen, wer da einen Einsatz hat. Noch immer vermuten viele Menschen, dass der Schädlingsbefall durch unsachgemäße Reinigung oder durch Nachlässigkeit entsteht. Das ist jedoch nicht der Fall. Teilweise sind es unsichtbare Wandlöcher oder die Schädlinge kommen mit dem Lebensmitteleinkauf in den Vorratsschrank.
Zu den typischen Schädlingen in der Küche gehören Fruchtfliegen, Fliegen und Ameisen. Die Fruchtfliegen stürzen sich vor allem auf das Obst, daher haben sie auch ihren Namen. Sie schwirren um den Abfall herum, der deshalb nicht lange im Haus bleiben sollte. Fliegen sind einerseits lästig, weil sie sich überall draufsetzen, andererseits gefährlich, weil sie ihre Eier gerne in den Lebensmitteln ablegen, wo später die Maden schlüpfen. Ameisen ziehen ihre “Straßen” oft auf dem Boden, doch manchmal krabbeln sie auch an Tischbeinen hinauf. All diese Schädlinge lassen sich mit den entsprechenden Mitteln nachhaltig vertreiben.

Erst trocknen dann heizen: Kaminholz

So mancher stolze Besitzer eines Kaminofens ist auch schon zum kleinen Forstarbeiter geworden. Wenn einzelne Waldabschnitte zur Rodung freigegeben werden, dann kommt es auch vor, dass diese auch von kleineren Holznutzern bewirtschaftet werden können. Und Holz, das man (natürlich nur legal) aus dem Wald mitbringt, ist in aller Regel ganz besonders günstiges Kaminholz. Doch wer nun denkt, man könne das Holz direkt vom Wald in den eigenen Ofen befördern, der irrt. Holz muss erst einmal trocknen. Und das kann viele Monate bedeuten. Es gibt natürlich auch Möglichkeiten, diese Trocknung zu beschleunigen, doch dann ist es auch vorbei mit der CO2-Neutralität des Holzes.

Nein, es ist besser, dem Holz seine Zeit zur Trocknung zu gönnen, so wie einer guten Flasche Wein im Keller. Doch was hat es eigentlich auf sich mit der eben erwähnten CO2-Neutralität des Holzes? Kommt da nicht auch viel Rauch aus dem Schornstein, wenn das Holz verheizt wird? Ja, Holz gibt beim Verheizen Kohlenmonoxid ab. Aber das Holz hat im Verlauf seines Lebens ungefähr dieselbe Menge an CO2 in sich gebunden. Und zwar beim Wachsen. Wenn nun nachhaltige Forstwirtschaft betrieben wird, dann bindet das wachsende Holz ungefähr so viel Kohlendioxid, wie beim Verbrennen des alten Holzes freigegeben wird. Das ist beim Verbrennen von Gas und Kohle nicht der Fall. Und dies sind natürlich auch keine Rohstoffe, die so einfach wieder nachwachsen können. Viele Tipps für den Kaminofennutzer finden Sie auch auf dieser Webseite. Hier wird auch die Frage beantwortet, ob die Gefahr besteht, mit dem Kaminholz Holzwürmer mit in die Wohnung zu befördern, die am Ende die Holzmöbel oder vielleicht sogar das Ständerwerk Ihres Holzhauses gefährden können. Um diese Frage gleich vorab zu beantworten: In beheizten Räumen fühlt sich der Holzwurm nicht sehr wohl. Und damit ist diese Gefahr auch nicht sehr groß.

Die Glücksmomentaufnahme – Hochzeitsbilder für die Ewigkeit

Vor einer Hochzeit ist immer viel zu organisieren. Alle Kleinigkeiten sollen schließlich stimmen, von der Tischdeko bis hin zu den Erinnerungsbildern von der Feier. Die Hochzeitsfotos sind gerade für die Zukunft sehr wichtig, das sollte sich das Paar unbedingt bewusst machen. Und es lohnt sich, einen professionellen Hochzeitsfotografen zu beauftragen. Dieser sorgt unabhängig von der Wetterlage und von der Art der Festlichkeit für schöne Hochzeitsbilder, die den Stil des Paares und die gesamte Stimmung einfangen. Nicht alles lässt sich planen, doch der glückliche Moment, wenn zwei Menschen ihr zukünftig gemeinsames Leben im Standesamt und in der Kirche besiegeln, kann von einem erfahrenen Fotografen dauerhaft auf einzigartigen Fotos gebannt werden.

So eine Glücksmomentaufnahme kann gezielt vorbereitet werden, damit die Bilder auch wirklich die Wünsche des Brautpaares zufriedenstellen. Bei http://www.gluecksmomentaufnahme.de beginnt die entsprechende Planung mit einer intensiven Besprechung. In dieser Runde erfährt der Fotograf alle wichtigen Details von dem Hochzeitspaar. Informationen zu den Uhrzeiten, wann die Trauung beginnt und wann genügend Freiraum für die perfekt inszenierten Hochzeitsfotos ist, sind dabei sehr wichtig. Zudem ist es für die perfekte Hochzeitsfotografie wichtig, die Umgebungsbedingungen zu kennen. Weitere Fragen müssen ebenfalls geklärt werden: Sind lediglich gestellte Bilder gewünscht oder soll der Fotograf auch Schnappschüsse von dem Brautpaar und den Feiergästen machen? Welche Punkte sind besonders wichtig und wie künstlerisch sollen die Hochzeitsfotos werden?
Der Experte der Hochzeitsfotografie-Agentur Glücksmomentaufnahme ist kreativ und stellt sich genau auf die Ansprüche des Brautpaares ein. Dabei bleibt er nach Möglichkeit im Hintergrund, sodass sich die Anwesenden nicht von ihm gestört fühlen. Um so natürlicher wirken die Bilder. Den inszenierten Aufnahmen ist im besten Fall anzusehen, wie glücklich die frisch Vermählten sind. Schöne Hochzeitsfotos zeigt man immer wieder gerne vor, und sie dürfen auch gerne etwas romantisch oder besonders originell sein. Die Experten von der Glücksmomentaufnahme kennen sich mit den diversen Tricks aus, das Paar optimal in Szene zu setzen.

Die Entstehung von Teneriffa

Die Kanaren lassen sich in sieben Hauptinseln aufteilen: Lanzerote, Fuerteventura, Gran Canaria, La Gomera, La Palma, El Hierro und Teneriffa. Zu den großen Inseln gesellt sich eine Vielzahl kleinerer Inseln. Zwischen 1028 und 1483 Kilometer von Spanien entfernt befinden sich die Kanaren auf Augenhöhe mit der Sahara, Kuwait und Florida. Mit einem Alter von weniger als 21 Millionen Jahren recht jung sind alle Kanarischen Inseln vulkanischen Ursprungs. Die ersten unterseeischen Ausbrüche, die zur Inselbildung geführt haben, begannen vor 36 Millionen Jahren durch die Kontinentaldrift der beiden tektonischen Platten des Atlantiks und Afrikas in östlicher Richtung.

Auf heißem Magma schwimmend reiben beide Platten aneinander. Da die Erdkruste westlich des nordamerikanischen Kontinents sehr dünn und damit brüchig ist, können Risse in der Erdkruste entstehen. Dies führt zum Austritt und zur Anhäufung von Magma an der Oberfläche. Aufgrund von Stauchungen beider Platten entsteht die Anhebung unterseeischer Gebirge, deren Spitzen als Inseln aus der Meeresoberfläche heraustreten. Der aus der Meeresoberfläche herausragende Teil des kanarischen Gebirges macht weniger als 5% aus. Die vulkanische Aktivität auf den kanarischen Inseln hält bis heute an. Den letzten Ausbruch verzeichnete La Palma im Jahre 1971. Vulkanische Aktivitäten haben auch zur Bildung des Vulkanes Pico del Teide, dem höchsten Berg Spaniens, auf der Insel Teneriffa geführt. Teneriffa ist nicht nur aufgrund ihrer vielseitigen Tier- und Pflanzenwelt zu einer Perle des europäischen Tourismus geworden. Letzteres ist auch nicht weiter verwunderlich: Ob Sie nun Teneriffa-Ausflüge lieben oder eine Reise nach Gran Canaria, ob Sie Fuerteventura bevorzugen oder die rauen Küsten von Lanzarote, ein Urlaub auf den Kanaren steht bei vielen Touristen ganz oben auf der Wunschliste. Und wenn Sie Informationen zur Urlaubsvorbereitung benötigen, dann finden Sie bei http://www.kanaren-ausfluege.de die richtigen Quellen.

Mit refraktiver Chirurgie Sehfehler dauerhaft korrigieren

Die refraktive Chirurgie ist für viele Menschen, die eine Brille oder Kontaktlinsen tragen, die Hoffnung, sich ihren Sehfehler dauerhaft wegoperieren zu lassen. In den meisten Fällen denken die Betroffenen dabei an das Augenlasern, das in den letzten Jahren schon zu einem Routineeingriff geworden ist.

Doch die Möglichkeiten der refraktiven Chirurgie gehen weit über die Routinebehandlung hinaus. Zum einen gibt es neben der Standard-Lasik-Mehthode diverse Weiterentwicklungen, die es ermöglichen, dass auch Menschen, die für Lasik nicht geeignet sind, eine Laserbehandlung erhalten können, zum andern verbirgt sich hinter der refraktiven Chirurgie auch die Transplantation einer Linse. Sei es, dass vor die eigene Linse eine Art Kontaktlinse gesetzt wird oder sei es, dass die eigene Linse durch eine künstliche komplett ersetzt wird.

Zwei Bedingungen müssen allerdings erfüllt sein, damit die Operation langfristig von Erfolg ist. Erstens muss die Fehlsichtigkeit durch einen Brechungsfehler verursacht sein, denn nur dieser wird durch den Eingriff korrigiert. Dazu gehören allerdings viele häufige Fehlsichtigkeiten wie Kurz- und Weitsichtigkeit, sowie Menschen mit einer Hornhautverkrümmung (Astigmatismus, Stabsichtigkeit). Zweitens darf sich das Auge nicht weiter verändern, denn natürlich wird nur der Status quo optimiert. Jede weitere Veränderung bedeutet auch wiederum eine Verschlechterung im Sehen, mit und ohne Therapie.

Daher eignen sich vor allem Menschen mit Fehlsichtigkeiten im Alter zwischen etwa 20 und 40 Jahren für den Eingriff, da sich bei ihnen die Augen über einen längeren Zeitraum nicht weiter verschlechtern. Jenseits der 40 beginnt bei vielen die Altersweitsichtigkeit, die sich natürlich auch nach der Operation entsprechend auswirkt.

Ob das Augenlasern und wenn ja, welches Verfahren oder ob eine Linsentransplantation die bessere Wahl ist, hängt nicht zuletzt auch von der Stärke der Sehschwäche und der Dicke der Hornhaut ab. Beim Lasik-Verfahren wird beispielsweise ein Flap, ein Hornhautdeckel präpariert, was bei einer zu dünnen Hornhaut nicht möglich ist.

Daher ist es unerlässlich sich in einem Laserzentrum eine entsprechend umfassende Beratung zu holen.

Augenarzt vs. Optiker

Wer die Sehkraft der eigenen Augen ermitteln lassen möchte geht zum Augenarzt. Oder zum Optiker. Beide Fachkräfte sind dazu in der Lage entsprechende Tests durchzuführen. Doch wo liegen die Unterschiede. Nun, hinter vorgehaltener Hand sollte man immer in Sinn behalten, dass der Optiker sein Geld nicht mit den Augentests verdient, sondern mit dem Verkaufen von Brillen und Kontaktlinsen. Ein Sehtest beim Optiker sollte deshalb auch immer unter diesem Aspekt verstanden werden. Das soll nicht bedeuten, dass der Optiker Brillen verkauft, die vielleicht gar nicht nötig wären. Aber es ist schon seine Aufgabe, das tägliche Ziel des Umsatzes zu erreichen.

Und wenn es am Ende des Tages mit dem Verkauf von Sonnenbrillen zu erreichen ist. Der Augenarzt verschreibt nicht nur eine Brille, er kann auch Behandlungen anbieten, die weit über dieses sogenannte Nasenfahrrad hinausgehen. So führt der Augenarzt Dr. med. Günther Schmimizek aus Kempten in der Augenklinik im Ärztehaus auch Augenlaserbehandlungen an der Netzhaut, Netzhautfotographie und Gefäßdarstellungen durch. Das sind gewiss keine Aufgaben für einen Augenoptiker. Sie interessieren sich für eine Augenuntersuchung oder eine Behandlung Ihrer Augen im Allgäu. Dann finden Sie hier weitere Hinweise zur Augenklinik in Kempten. Es ist übrigens kein Fehler, die Augen ab und zu untersuchen zu lassen. Auch dann, wenn Sie meinen noch gut zu sehen, kann es sinnvoll sein, die Entwicklung der Augen sprichwörtlich im Blick zu halten. Denn wer in jungen Jahren noch stolz auf seine Sehkraft sein konnte, muss diese im fortgeschrittenen Alter nicht notwendigerweise behalten. Es gibt nicht wenige Menschen, die sich den Veränderungen der eigenen Sehstärke gar nicht bewusst sind. Und dann nach der Untersuchung beim Augenarzt plötzlich sehr verwundert sind. Und bald darauf anfangen, eine Brille zu tragen. Und dies aller vollmundiger Aussagen „Ich werde niemals eine Brille tragen“ zum Trotze.