Zahnzusatzversicherung – leider ein absolutes Muss

Seit die Politik unser Gesundheitssystem demontiert, ist es leider notwendig eine Reihe von Zusatzversicherungen abzuschließen, um sich eine vernünftige und zeitgemäße medizinische Behandlung zu sichern.

Während bei allgemeinmedizinischen Bereichen bei unseren Politikern noch eine Schamgrenze existiert, was die Einschränkung der Leistungen angeht, ist sie bei Zahnbehandlungen und Zahnersatz nicht mehr vorhanden.

Klar ist, dass niemand sterben muss, bloß weil er keinen vernünftigen Zahnersatz erhält. Es lebt sich auch mit vielen Zahnlücken gut.

Das es doof aussieht, bestätigt die Entscheidungsträger in ihrer Einschätzung, dass es sich um ein rein kosmetisches Problem handelt, mit dem die Solidargemeinschaft nicht belastet werden darf.

Aus diesem Grund steht die Zahnzusatzversicherung ganz oben auf der Liste der notwendigen Zusatzversicherungen.

Um es noch einmal klar zu machen: Nicht die Krankenkassen machen die Gesetze, sondern die Regierung. Eine Weile war sogar geplant Zahnmedizin komplett aus dem Leistungskatalog der Krankenkassen zu streichen.

Mit zunehmenden Alter trifft das Thema Zahnersatz wirklich jeden. Und um dann nicht, zigtausende Euro auf den Tresen des Zahnarztes legen zu müssen, sollte man rechtzeitig eine Zahnzusatzversicherung abschließen. Rechtzeitig heißt, wenn das Gebiss noch gut ist und man noch kraftvoll zubeißen kann. Der Grund hierfür ist, dass die Zusatzversicherungen in aller Regel eine Wartezeit vorschreiben. Denn im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenkasse sind diese Zusatzversicherungen daran interessiert, mit den Versicherungen Geld zu verdienen. Die gesetzlichen Krankenkassen müssen das nicht, sie sollen hauptsächlich erst einmal mit dem Geld auskommen. Somit sind die Voraussetzungen schon mal verschieden.

Was aber zahlt eine Zahnzusatzversicherung überhaupt?

Das wichtigste ist die Kostenübernahme bei Zahnersatz und Implantaten. Denn Keramik-Blomben und Zahnreinigung kann man zur Not aus der Tasche zahlen.

Alle Versicherungen bieten verschiedene Pakete an, die in Beitragshöhe und Leistunsumfang unterschiedlich sind und daher sollte für jeden Geldbeutel etwas dabei sein.

Die Höhe des Beitrages wird berechnet, nach dem Alter des zukünftigen Patienten und nach der gewünschten Höhe der  Kostenübernahme. Es gilt das Prinzip: Je älter der Versicherte, desto höher der Beitrag und je größer die Leistung (Kostenübernahme) desto höher der Beitrag.

Was die Zahnzusatzversicherung auch noch übernimmt, welche Kosten genau auf einen zukommen und wie der Erstattungsmodus ist, kann man hier zum Beispiel bei der HanseMerkur oder bei Versicherungsvergleichsportalen genauer nachlesen