Wandern – Die Welt per Fuß entdecken

Die Definition von Wandern bezeichnet eine Form des Gehens über weite Strecken und mehrere Stunden. War Wandern früher eine weit verbreitete Art des Reisens, so stellt es heute hauptsächlich eine Freizeitbeschäftigung dar.

Wanderungen werden in zweckfreien und zweckgebundenen Ausführungen unterschieden. Als zweckfreie Wanderung werden solche, die dem Selbstzweck dienen, bezeichnet. Das Ziel des Wanderns besteht in physischer und psychischer Erbauung und Ertüchtigung. Die Wanderungen können zudem in verschiedenen Kategorien einsortiert werden wie beispielsweise Bergwandern, Barfußwandern, Pilgern usw. Die Übergänge sind teilweise fließend. Häufig hängt die Kategorisierung vom Ort, Art der Durchführung und Ziel ab.

Zweckgebundene Wanderungen werden u.a. aus Forschungsgründen, Arbeitssuche, Flucht oder Handel unternommen. Hierzu zählen auch im weitesten Sinne militärische Märsche.

Das zweckfreie Wandern sollte, um als solches bezeichnet werden zu können, verschiedene Voraussetzungen erfüllen. Demnach handelt es sich hierbei um ein Gehen in der Landschaft als Freizeitaktivität. Eine Wanderung dauert mehr als eine Stunde und bedarf entsprechender Planung. Zudem werden Wanderungen meisten anhand der Nutzung spezifischer Infrastruktur wie beispielsweise ausgewiesene Wanderwege durchgeführt. Zudem bedarf es einer angepassten Ausrüstung wie Wanderschuhe, Rucksack etc.

Wandern ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung und insbesondere in den Sommermonaten ein wichtiger Tourismusfaktor, der die zentrale Wirtschaft fördert. Insbesondere in Europa sind reizvolle Regionen durch Wanderwege gut erschlossen und oftmals mit attraktiven Einkehrmöglichkeiten ausgestattet.

 

Wandern überzeugt eine Vielzahl an Personen. Zahlreiche Vorteile überzeugen und diese bestehen nicht nur aus gesundheitlichen Aspekten.

Die Vorzüge des Wanderns schlagen sich durchaus auch auf die körperliche und geistige Fitness nieder. So wird beim Wandern vergleichsweise genauso viel Energie umgesetzt wie beim Joggen auch. Des Weiteren ist Wandern eine schonende Weise körperlicher Ertüchtigung. Das Tempo wird automatisch der körperlichen Konstitution angepasst, eine Überanstrengung oder Überforderung ist kaum möglich. Untersuchungen ergaben ebenfalls, dass Wandern das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich senkt, die Knochen stärkt, ebenso wie Gelenke und Bänder und das Immunsystem als auch die Atemwege gefördert werden.

Neben der Stärkung des Körpers erfährt auch die Psyche einen Aufschwung. Stresshormone werden abgebaut und das Glückshormon Serotonin als auch der Glücksbotenstoff Dopamin vermehrt ausgeschüttet.

 

Letztendlich kommt es aber maßgeblich auf das eigene Empfinden beim Wandern an. Eine Wanderung kann beispielsweise mit einem bestimmten Ziel wie einen Wildpark, Freizeitpark etc. verbunden werden. Naturfreunde kommen voll auf ihre Kosten indem sie die Möglichkeit haben Tiere und Pflanzen in ihrem natürlichen Lebensraum zu begegnen und zu guter Letzt eine Wanderung verläuft stets individuell. Nie ist eine Wanderung gleich wie eine andere, auch wenn man die gleiche Strecke läuft.  Infos zu Teneriffa und Wanderungen finden Sie unter https://www.derwanderstab.de/wanderfuehrer.html.