So funktioniert SQL4automation Connector

So funktioniert SQL4automation Connector

Robotersteuerung im industriellen Einsatz erfolgt über speicherprogrammierbare Steuerung. Die auch kurz SPS genannt Vorgehensweise bedarf oft der Unterstützung bestimmter Softwareprodukte.
Für eine funktionstüchtige Software, die auf Basis von SPS geschrieben wird, bedarf es einer Datenbanksprache, die sowohl vom Sender als auch vom Empfänger verstanden wird. Nur so können die Datenstrukturen definiert werden. Dieses geschieht, um Gleichheiten und Unterschiede von mehreren Datenbanken deutlich zu machen, deren Daten miteinander arbeiten sollen.

Angepasst an die seit den 70er Jahren verbreitete Datenbank-Systemsprache SQL sind durch Individualisierung eigenständige Datenbankstrukturen entstanden. Wago SQL, Codesys SQL, Beckhoff SQL seien nur einige genannte. Siemens arbeitet ebenfalls mit einer eigenen Sprache für die betriebliche Datenbank: Siemens SQL.

Einzigartigkeit der Datenstrukturen birgt viele Vorteile in sich. Doch mit wachsender Globalisierung ist auch die Bereitschaft der Unternehmen gestiegen, gemeinsame Projekte durchzuführen. Die veränderte Datenstruktur der Kunden und Auftraggeber ist für derartige gemeinsame Unternehmungen jedoch nicht selten hinderlich und verlangt nach Anpassung. Nur so ist ein effizientes Arbeiten mit austauschbaren Daten möglich.
Um eine solche Datenübersetzung der unterschiedlichen SQL-Sprachen für die selbständige Produktionssteuerung in Industriebetrieben zu erreichen, haben viele große Unternehmen bereits die Datenstruktur wieder zueinander kompatibel gemacht.
Datenbankprogrammsprachen wie Twincat SQL, Wago SQL, Codesys SQL und Siemens SQL können dann wieder Dank dieser Connector-Software erfolgten Umwandlung effektiv miteinander kommunizieren.

Die auf dem Datenserver „Beckhoff Twincat“ des Unternehmens Beckhoff hinterlegte strukturelle Dateisprache Beckhoff Twincat SQL sei exemplarisch für eine erfolgreich durchgeführte Übersetzung mit Automationssoftware genannt. Durch eine solche erfolgte Anpassung können notwendige Datenveränderungsmaßnahmen später getrost vernachlässigt werden, da sie einfach nicht mehr auftreten. Den Administratoren obliegt dann nicht nur ein höheres Maß an Sicherheit in der Benutzer- und Zugriffsrechtsverwaltung, auch der Vorteil der schnelleren Datenverarbeitung durch einmal mit Automatisierungssoftware übersetzten Dateien sei genannt. Eine ständige manuelle Anpassung entfällt und gibt somit wertvollen Arbeitsplatzressourcen frei, was zu einer höheren Leistung führt.

Der Beckhoff Twincat musste somit nur einmal mit der Automationssoftware bearbeitet werden, um Twincat SQL nun wieder salon- und leistungsfähig zu machen. Beckhoff Twincat SQL ist somit eine Datenstruktur, die repräsentative Vergleichsbetrachtungen zulässt. Sowohl die Roboterprogrammierung vor der „Dateisprachanpassung“, als auch die danach gestattet messbare Werte für die selbständig gesteuerte Produktion in Industriebetrieben.

Die sinnvolle Anpassung von Netzwerkinfrastruktur unterstützt von Automationssoftware ist nicht nur auf dem Gebiet der industriellen Produktion ein wichtiges Einsatzgebiet. Auch an privaten PCs will die Rechenleistung bestens genutzt werden. Der einzelne User wünscht so wenig Störungen wie möglich durch schlecht kompatible Programme, die eigentlich gut funktionieren sollten. Der Einsatz von Automationssoftwareprogrammen löst viele Probleme auf unkonventionelle Weise. Für die Vielzahl unterschiedlicher Programme kann eine derartige Software die beste Voraussetzung schaffen. Das erhält wertvolle Ressourcen des Arbeitsrechners und schont letztendlich die Nerven des Anwenders. Der SQL-Connector von Siemens schafft also insgesamt eine komfortable Bedieneroberfläche, die störungsfrei ihre Aufgaben erfüllt.