Ein Bisley Universalschrank ist das Ergebnis der Globalisierung

Seit der Öffnung des eisernen Vorhangs und der EU als Binnenmarkt hat sich die Welt verändert. Zusätzlich wurde die Geschwindigkeit des Wandels durch das Wachstum in Schwellenländern wie China, Indien und Brasilien beschleunigt. Überall breitet sich Wohlstand aus, der zwar noch partiell verteilt ist, aber sehr viele Millionen Menschen erreicht. Dadurch wird ein Nachfrageboom ausgelöst, der anhält. Der Verbrauch von Kunststoff und besonders Stahl ist stark gestiegen, so dass die auch die Rohstoffpreise in die Höhe getrieben hat.

Dies hat direkte Auswirkungen auf die Produktion mit Stahl. Um die Preise halten zu können, mussten die Produkte modernisiert werden, die Herstellung musste optimiert werden und die Angebote der Mode folgen. Für Produkte wie den Bisley Universalschrank bedeutete dies, dass er zwar weiterhin nachgefragt wurde, aber kritischer unter die Lupe kam. Die Nachfrage stieg international wegen der neuen Märkte, so dass es schnell Kopien am Markt gab, die billig angeboten wurden. Dagegen konnte nur angegangen werden, indem die Produktivität gesteigert wurde. Nur so konnte ein Angebot gestaltet werden, das sich preislich im Rahmen hielt, obwohl für Stahl mehr bezahlt werden musste.

Zudem musste ein Vorsprung gegenüber den Kopisten erreicht werden. Bisley Büromöbel by stahlmoebel-perfect werden heute von einer eigenen Abteilung konstruiert, in der eigene Techniker, Architekten und Designer arbeiten. So können ständig neue Möbel gefertigt werden, die am Markt noch nicht bestehen. Zwar werden sie danach kopiert. Doch dann sind schon wieder neue Bisley Büromöbel entworfen worden, die als Innovation zu sehen sind. Nur wenn dieser ständige Wettlauf gewonnen wird, kann die Marktposition gehalten werden.