Durch die Schamlippenverkleinerung befreit Sport machen

Mittlerweile ist die Schönheitschirurgie ein wichtiger Faktor in unserer Gesellschaft. Ein relativ neue Methode in der plastischen Chirurgie ist die sogenannte Schamlippenverkleinerung, was viele wahrscheinlich noch nie gehört haben. Bei dem Thema handelt es sich um ein Tabuthema und daher ist diese Art der Operation noch nicht so weit verbreitet. Schönheitsoperationen sind generell noch ein ziemliches Tabuthema, denn sogar nach einer Gesichtsoperation spricht selten jemand davon. Nach einer Schamlippenverkleinerung wird vermutlich noch mehr darüber geschwiegen. Bei der Operation handelt es sich um eine äußerst persönliche Sache und aufgrund dessen fällt es auch Frauen sehr schwer, einen Arzt zu konsultieren. Wenn man sich allerdings im Internet zu diesem Thema informiert, findet man viele sachliche Informationen zu dem Thema und die meisten Chirurgen gehen äußerst rücksichtsvoll damit um.

Eine Schamlippenverkleinerung hat in den meisten Fällen nichts mit ästhetischen Gründen zu tun. Diese können zum Teil angeboren sein, oder auch durch eine Schwangerschaft oder durch den natürlichen Alterungsprozess entstehen. Manchmal führen zu große Schamlippen zu gesundheitlichen Problemen. Außerdem kann es zu Beeinträchtigungen im Sport führen, wenn man zum Beispiel eng sitzende Hosen trägt. Schmerzen können hervorgerufen werden durch Fahrradfahren oder durch das Tragen von Strings. Jedoch kann es ebenfalls ästhetische Gründe haben und die Frau hat in diesem Falle Hemmungen, sich unbekleidet vor dem Partner zu zeigen. Daher wird von manchen Chirurgen eine Schamlippenverkleinerung angeboten. Der lateinische Begriff für den Einriff lautet Labioplasik, diese kann auf verschiedenste Arten erfolgen. Die übliche Methode zur Schamlippenverkleinerung wurde von einem namhaften deutschen Schönheitschirurgen entwickelt. Die Methode ist inzwischen verbreitet und einige seiner Kollegen wenden diese Technik nun auch in ihren Praxen an. Bei dem Eingriff wird überschüssiges Gewebe entnommen. Bei dieser Art der Schamlippenverkleinerung werden auch keine hässlichen Narben hinterlassen.

Vor der Operation muss man sich einer gründlichen Untersuchung unterziehen und lässt sich von seinem Arzt über alle Eventualitäten aufklären. Dieser empfiehlt und erklärt dann die exakte Methode der Schamlippenverkleinerung. Die unterschiedlichen Techniken werden der Patientin mit Vor- und Nachteilen besprochen. Häufig wird von den Chirurgen bei dem Eingriff eine örtliche Betäubung empfohlen. Wenn die Patientin es wünscht, wird auch eine Vollnarkose verabreicht. Die Schamlippenverkleinerung selbst kann dann in einer Stunde durchgeführt werden. Wenn die Schamlippenverkleinerung überstanden ist, sollte sich die Patienten mindestens zwei Wochen lang schonen. Anschließend kommt es zu einer Nachuntersuchung.

Wie bei allen schönheitschirurgischen Eingriffen, so ebenfalls bei der Schamlippenverkleinerung, sind die Preise dafür absolut individuell. Der Preis wird ebenfalls von den Vorstellungen der Patientin bestimmt. In Österreich ist es nicht dem Recht entsprechend, mit dem Preis Werbung für eine Schönheitsoperation zu machen. Man muss sich also persönlich an einen Arzt wenden und einen Termin ausmachen, wenn man sich einem solchen Eingriff unterziehen möchte. Nach einem detaillierten Gespräch und einer Untersuchung, macht dieser dann einen Kostenvoranschlag, der individuell auf die Patientin abgestimmt ist. Nach diesem ersten Termin, ist für die Patientin noch alles offen und sie kann sich für oder gegen eine Schamlippenverkleinerung entscheiden. In manchen Fällen entscheidet sie sich sodann dagegen, zum einen wegen der Kosten, zum anderen weil ihr die Operation doch nicht für erforderlich erscheint.