Der Kampf gegen gefährliches Ungeziefer im Haus

Ungeziefer möchte niemand im Haushalt haben. Ob es sich um Mottenlarven handelt, die Löcher in die schöne Kleidung fressen, oder um Schädlinge, die sich über die Speisevorräte hermachen: Diese Tiere müssen auf jeden Fall verschwinden. Doch woran erkennt man die verschiedenen Schädlingsarten und wie kann man sie am besten vertreiben? Dafür sollten die Betroffenen wissen, welche Lebensbedingungen die Störenfriede brauchen. Oft mögen sie ein warmes und feuchtes Raumklima.
Besonders ärgerlich ist der Mottenbefall. Abhängig davon, um welche Art von Motten es sich handelt, können diese Textilien, Möbel oder Essensvorräte zerstören. Die Raupen der Mehlmotte freuen sich über Getreideprodukte und hinterlassen hier ihre Kotspuren und Spinnfäden.

Sie suchen sich an den Wänden oder an der Zimmerdecke einen Ort für die Verpuppung. Kleidermotten befallen typischerweise Wolltextilien, doch auch Seide ist nicht sicher vor ihnen. Bei der http://www.schaedlingsabwehr-niederbayern.de findet man Hilfe gegen diese Schädlinge. Der Notdienst ist jeden Tag in der Woche erreichbar. Bei einem dringenden Notfall sind die Experten sofort da. Sie machen ihre Besuche ganz diskret: Der Wagen hat keine Aufschrift, sodass die Nachbarn nicht gleich sehen, wer da einen Einsatz hat. Noch immer vermuten viele Menschen, dass der Schädlingsbefall durch unsachgemäße Reinigung oder durch Nachlässigkeit entsteht. Das ist jedoch nicht der Fall. Teilweise sind es unsichtbare Wandlöcher oder die Schädlinge kommen mit dem Lebensmitteleinkauf in den Vorratsschrank.
Zu den typischen Schädlingen in der Küche gehören Fruchtfliegen, Fliegen und Ameisen. Die Fruchtfliegen stürzen sich vor allem auf das Obst, daher haben sie auch ihren Namen. Sie schwirren um den Abfall herum, der deshalb nicht lange im Haus bleiben sollte. Fliegen sind einerseits lästig, weil sie sich überall draufsetzen, andererseits gefährlich, weil sie ihre Eier gerne in den Lebensmitteln ablegen, wo später die Maden schlüpfen. Ameisen ziehen ihre „Straßen“ oft auf dem Boden, doch manchmal krabbeln sie auch an Tischbeinen hinauf. All diese Schädlinge lassen sich mit den entsprechenden Mitteln nachhaltig vertreiben.

Welches Haustier ist das Beste?

Haustiere sind in Deutschland sehr beliebt. Doch für welches soll man sich entscheiden? Was ist das beste Haustier für einen und welche Möglichkeiten gibt es überhaupt? Die nachfolgenden Zeilen sollen dabei helfen, eine Entscheidung zu treffen.

Hund und Katz

Klar, die beliebtesten Haustiere sind sicher Hunde und Katzen. Hunde gelten als „Freund des Menschen“ und Katzen sind so beliebt, weil sie sich auch gut mal allein unterhalten können und man mit ihnen nicht „Gassi gehen“ muss. Das ist insbesondere dann sehr hilfreich, wenn man nicht den ganzen Tag zuhause ist und auf das Tier aufpassen kann.

Fische

Ein Aquarium ist eine schöne Alternative für Menschen, welche sehr wenig Zeit haben und dennoch ein Haustier haben möchten. Natürlich brauchen auch einige Wasserbewohner etwas mehr Zuwendung, doch insgesamt kann so ein Wassertank doch mal allein gelassen werden und die Fische vermissen ihr Herrchen auch nicht.

Vögel

Auch Vögel sind sehr beliebt. Vor allem exotische, wie zum Beispiel Papageien und ähnliches. Doch hier sollte man dem Tier zuliebe doch gut überlegen, ob man sich einen Vogel anschaffen möchte. Wer sein Haustier ständig in einem kleinen Käfig hält, der macht diesem damit keinen Gefallen. Also entweder einen wirklich grossen Käfig besorgen oder dann zusehen, dass der Vogel auch mal raus kommt (aus dem Käfig, in die Wohnung).

Reptilien aller Art

Auch Schlangen und verschiedene Echsen haben mittlerweile die Wohnzimmer Deutschlands erobert. Bei diesen Tieren muss man bedenken, dass die Haltung oft teuer ist und natürlich eventuell auch nicht ungefährlich. Schlangen zum Beispiel essen Mäuse, welche täglich gekauft werden müssen. Dazu muss das Terrarium auf eine gewisse Temperatur geheizt werden, damit sich die Reptilien auch wohl fühlen.