Aristoteles

Er war ein Denker und ein Phiolosph, aber auch ein Naturforscher. Aristoteles beschäftigte sich auch viel mit der Natur, Der Flora und Fauna und legte den Grundstein für die modernen Wissenschaften. So schrieb Aristoteles vielen Büchern über das Leben der Tiere. Diese studierte er sehr aufmerksam und sine Werke werden noch heute geschätzt. Seine Studien über das Verhalten der Tiere sind sehr exakt und detailliert. So hat ungefähr ein Viertel seiner Werke etwas mit Zoologie zu tun. Damals waren vor allem die Anatomie der Tiere interessant, und ein Buch behandelt die Fortpflanzung der Tiere.

Die Beobachtung ist durch nichts zu ersetzen
so hat der Gelehrte über 500 Tierarten näher untersucht und in seinen Büchern beschrieben. Dabei geht es in seinen Büchern nicht nur um Haustiere, sondern viel mehr exotische Tiere wie Seeigel oder Delphine und Robben. Aristoteles analysiert die Sprache der Bienen, die ja auf das Bewegungsmuster zurückzuführen ist. Das Beobachtung aller Vorkommnisse ist für Aristoteles ein wichtiger schritt, der erst weitere theoretische Schlüsse ermöglicht.

Aristoteles der Philosoph
Weit aus bekannter ist Aristoteles aber als Philosoph geworden, und jeder Schüler nennt ihn mit Namen wie Plato, dessen Schüler er war, und anderen Denkern wie Empedokles, Hippokrates und Demokrit. Deren Theorien nahm er in sich auf und verfeinerte sie. er war später sogar Lehrer von Alexander dem Großen.

Biographie von Aristoteles
Aristoteles wurde 384 vor Christus in Griechenland geboren, und zwar in der makedonischen Stadt Stageira. Dort war er in der Jugend sehr sportlich. (vgl http://www.leichtathletik-sportart-infoseite.de/diskuswurf) Als siebzehnjähriger begann er mit seinem Studium, das zwanzig Jahre dauerte. Im Jahr 343 vor Christus ernannte König Phillip II. Aristoteles zum Lehrer des 13jährigen Alexander. Im Alter von 63 Jahren starb Aristoteles. (Quelle http://www.wissen57.de/der-philospoph-aristoteles.html)

Schreibe einen Kommentar